AGB`s




1. Anwendbarkeit:


Die vorliegenden AGB´s regeln die Geschäftsbedingungen zwischenJenseits mit Herz, Inhaber Alexander Berg, Kristina Kleber, Atakan Tekmen und der/dem Klient (-in).
Der Vertrag kommt zustande, wenn der/die Klient (-in) das generelle Angebot, annimmt und sich zum Zwecke der Beratung und Reikisitzung an uns wendet.
Jenseits mit Herz ist berechtigt, einen Anwendungsvertrag ohne Angabe von Gründen abzulehnen; insbesondere wenn:
a) ein erforderliches Vertrauensverhältnis nicht erwartet werden kann
b) es um Beschwerden geht, die wir aufgrund seiner Spezialisierung und/oder gesetzlichen Gründen nicht behandeln dürfen oder können
c) es um Beschwerden geht, die uns in Gewissenskonflikte bringen könnten.

2. Inhalt und Zweck des Behandlungsvertrages


Jenseits mit Herz  erbringt seine Leistung gegenüber der/des / Klient/in durch Anwendung ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten Beratung oder Reiki.
Über die Auswahl der Anwendung entscheidet der/die Klient (-in) frei, nachdem eine Beratung über Vor- und Nachteile in fachlicher und wirtschaftlicher Hinsicht durch uns erfolgt ist.
Die von Jenseits mit Herz angebotenen Anwendungen sind unter Umständen schulmedizinisch nicht anerkannt und entsprechen nicht dem Stand der Wissenschaft. Sie sind nicht kausal-funktional erklärbar, insofern nicht zielgerichtet. Ein subjektiv erwarteter Erfolg der angewandten Methoden kann weder in Aussicht gestellt, noch garantiert werden.

3. Honorierung und Vereinbarung über die Termine:


Jenseits mit Herz hat für ihre Anwendung (en) Anspruch auf ein Honorar. Die entstandenen Anwendungskosten sind am jeweiligen Behandlungstag gegen Ausgabe einer Quittung in bar zu zahlen. Nach Abschluss einer Behandlungsphase erhält der/die Klient (-in) auf Wunsch eine Rechnung nach Punkt 6 dieses Vertrages.
Eine Sitzung dauert zwischen 60 und 90 Minuten. Die Anzahl und Dauer der Sitzungen wird gemeinsam mit der/dem Klient (-in) abgesprochen und festgelegt.

4. Honorarerstattung durch Dritte:


Soweit der/die Klient/in Anspruch auf Erstattung oder Teilerstattung des Honorars durch Dritte hat oder zu haben glaubt, bleibt Punkt 4 und 5 dieses Vertrages hiervon unberührt.  Jenseits mit Herz führt eine Direktabrechnung nicht durch und kann auch das Honorar oder Honoraranteile in Ansehung einer möglichen Erstattung nicht stunden.

5. Vertraulichkeit der Behandlung:


Jenseits mit Herz behandelt die Klientendaten vertraulich und erteilt bezüglich der Diagnose, Beratung und Anwendung sowie deren Begleitumstände und den persönlichen Verhältnissen der/des Klient (-in) nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung der/des Betroffenen.
Obiger Absatz ist ferner nicht anzuwenden, wenn in Zusammenhang mit der Beratung und persönliche Angriffe gegen Frau Kleber stattfinden und er sich mit Verwendung zutreffender Daten oder Tatsachen entlasten kann. 

 

6. Rechnungsstellung:


Neben den Quittungen nach Punkt 5 erhält der die Klient(-in) nach Abschluss der Sitzung/en auf Verlangen eine Rechnung. Die Rechnung enthält den Namen, die Anschrift und die Steuernummer, den Namen und die Adresse des /der Klienten (-in). Sie spezifiziert den Behandlungszeitraum und die bezahlten Honorare, Dritt- und Nebenleistungen.

7. Urheberrecht:


Sämtliche durch mich zur Verfügung gestellten Materialien und Unterlagen (digital, schriftlich, Audio oder Video) unterliegen, soweit nicht anders gekennzeichnet, dem Urheberrecht von Jenseits mit Herz. Eine Weiterverwendung, Reproduzierung, Weitergabe - egal welcher Art - erfordert die schriftliche Einverständniserklärung von mir und kann anderenfalls strafrechtlich verfolgt werden. Sollten durch diese Seiten Urheberrechte Dritter verletzt werden, weisen Sie mich bitte in einer kurzen Nachricht darauf hin.  

8. Schadensminderungspflicht:und 


Im Falle von Domainstreitigkeiten, wettbewerbsrechtlichen oder ähnlichen Problemen bitten wir Sie, zur Vermeidung unnötige Rechtsstreitigkeiten und Kosten, uns bereits im Vorfeld zu kontaktieren. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme mit uns, wird im Sinne der Schadensminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen.

9. Salvatoresche Klausel:


Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Dies gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam, ein anderer Teil jedoch wirksam ist. Die jeweils unwirksame Regelung soll von den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien am nächsten kommt und die den übrigen vertraglichen Vereinbarungen nicht zuwider läuft.

10. Gerichtsstand:


Gerichtsstand ist soweit zulässig, ausschließlich Kaiserslautern.